Neuester Beitrag

Montag, 13. Mai 2024
  • DAX auf neuem Allzeit-Hoch –

Die US-Notenbank macht Hoffnung auf eine Zinssenkung im September und schon sprang der DAX auf ein neues Allzeit-Hoch. Dabei konnten Aktien aus Osteuropa schon wieder klar outperformen, wobei besonders die Budapester Börse und die Börse aus Kasachstan zuletzt stark anstiegen. In den USA ging aber auch die Republic First Bankcorp, eine kleine Regional-Bank aus Philadelphia, Pleite, was die Anleger zwar nicht beunruhigte, aber was zeigt wie verwundbar der US-Bankenmarkt trotz oberflächlich guter Konjunkturdaten immer noch ist. Wesentlich krisenresistenter scheinen Banken aus Osteuropa mit höheren Eigenkapitalquoten und -renditen zu sein.

Risikogeneigte Anleger können Aktien aus Kasachstan direkt online über den Broker Freedom Finance (Freedom Broker) aus Zypern erwerben, wenn Sie zuvor dort ein Konto eröffnen, was unter folgendem Link leicht möglich ist: 

https://freedom24.com/invite_from/2952896 . Russische ADR oder auch Originalaktien sind zwar wegen der Sanktionen weiterhin nicht handelbar, aber es können sich jetzt wieder neue Chancen mit einigen russischen ADR/GDR ergeben, die Sie nun zu Discountpreisen über die Broker Zerich Securities Ltd oder Freedom Finance aus Zypern im OTC-Markt außerbörslich erwerben können. Auch hierfür müssen Sie aber ein Konto vor eröffnen, was unter diesem Link leicht möglich ist: https://trade.mind-money.eu

Andreas Männicke gibt seine Einschätzungen über die neuen Chancen in Osteuropa auch in seinem Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) und in seinem neuen EastStockTV-Video, Folge 231 unter www.YouTube.com

Erste Bankenpleite in diesem Jahr ohne USA ohne Auswirkungen auf die Börsen

Der FED-Chef Gerome Powell deutete zuletzt an, dass es im September die erste Zinssenkung um 0,25 Basispunkte geben könnte, worauf die Aktienmärkte zunächst mit Freudensprüngen reagierten. Dabei wurden aber die Bankenprobleme bei einige US-Regionalbanken völlig ausgeblendet ebenso wie die steigenden geopolitischen Gefahren. Keine Auswirkung hatte bisher die Pleite der kleinen US-Regionalbank Republic First Bancorp  aus Philadelphia . Es war die erste Bankpleite in diesem Jahr in den USA. Der Schaden für den Einlagensicherunsgfonds war zwar mit „nur“ 667 Mio. USD nicht allzgroß; es zeigt aber die Fragilität des US-Bankensektors auf. Erst Silicon Valley Bank, dann Signature Bank, First Republic und jetzt Republic First. Sind das fast unbemerkt Vorbeben für eine weitere Bankenkrise in den USA im Sommer/Herbst?

US-Rekordverschuldung könnte in Zukunft belasten

Man muss dabei in Betracht ziehen, dass sich sowohl die US-Unternehmensverschuldung als auch die US-Staatsverschuldung auf einem historischen Höchststand befinden und die Zinslast bei steigenden Zinsen immer größer wurde. Das US-Haushaltsbilanzdefizit beträgt wohl auch in diesem Jahr 7 Prozent während Deutschland eine Neuschuldung durch die Schuldenbremse abgelehnt wird. Dadurch kommt aber auch wiederum mehr Liquidität an die US-Börse, was den US-Aktienmarkt noch stützt, ebenso wie die Mega-Aktienrückkauf-programme. US-Aktien sind jetzt aber relativ teuer, insbesondere bei steigenden Zinsen.

Wird aus einer US-Gewerbe-Immobilienkrise eine neue Bankenkrise bei US-Regionalbanken

Die 10-jährigem US-Staatsanleihen stiegen zuletzt in der Rendite wieder auf 4,7 Prozent und dennoch reagierten die Aktienmärkte nur im April temporär mit einer leichten Korrektur von 5 Prozent, wobei der DAX die Kursverluste im Mai schon wieder mehr als aufgeholt hat. Die langlaufenden US-Staatsanleihen verloren seit Jahresbeginn um 11 Prozent an Wert, was nun zu hohen Buchverlusten bei US-Regionalanken führt, die überwiegend in US-Staatsanleihen anlegen. Die US-Hypothekenzinsen stiegen schon wieder auf fast 7 Prozent, worunter jetzt alle diejenigen leiden, die entweder in den USA neu bauen oder Alt-Kredite prolongieren müssen. Es gibt jetzt immer noch viele Leerstellen bei US-Gewerbeimmobilien. Die Immobilienkrise ist in China noch nicht ganz überwunden. Kommt nun noch in diesem Jahr eine neue Immobilienkrise in den USA, die in eine neue Banken- und Finanzkrise in den USA führt? Wesentlich krisenresistenter scheinen Banken aus Osteuropa mit höheren Eigenkapitalquoten und -renditen zu sein. Der CECE-Banken-Index ist schon mit 16 Prozent seit Jahresbeginn im Plus. Die Bank of Georgia aus Georgien stiegt zum Beispiel von Allzeit-Hoch zu Allzeit-Hoch und bleibt dabei preiswert.

Wird die nächste Zinssenkung in den USA eher zum Warnsignal

In dem Jahr der US-Präsidentschaftswahlen will der US- Präsident Joe Biden und auch nicht der US- Notenbankchef Powell nichts anbrennen lassen. Es kann aber auch sein, dass sich die FED im September zu einer Zinssenkung genötigt fühlt. Zum einen, weil sich die US-Konjunktur dann im Sommer deutlich abschwächt und zum anderen, weil sonst weitere Bankenpleiten drohen. Noch sehen die Großinvestoren an den Weltbörsen aber keine großen Gefahren. Auch die zunehmenden geopolitischen Gefahren mit den anhaltenden Kriegen in der Ukraine und Israel beunruhigt die Anleger in keinster Weise.

Putin droht weiter mit einem Atomkrieg beim Einsatz von französischen Bodentruppen in der Ukraine

Putin ordnete nun ein Manöver mit taktischen Atomwaffen nahe der ukrainischen Grenze an, was Schlimmes für die Zukunft befürchten lässt, denn wir wissen allen wie das letzte Manöver an der ukrainischen Grenze ausging. Wenn der französische Präsident Macron wirklich Bodentruppen aus Frankreich und Polen in die Ukraine schicken will, droht Putin mit dem Einsatz von taktischen Atomwaffen in der Ukraine. Die Weltbörsen zeigen sich bisher aber denkbar unbeeindruckt von der dramatischen Zuspitzung der Ereignisse. Die Russen rücken jetzt weiter in der Ukraine vor und die Ukraine steht jetzt mit dem Rücken zur Wand. Immerhin konnte sich Gold als „Vor-Krisenindikator“ nahe dem neuen Allzeit-Hoch bei 2363 US-Dollar/Unze gut behaupten. Vor allem in China wird jetzt Gold stark gekauft während der USA auf dem Gold-Zug noch nicht eingestiegen sind.

DAX auf neuem Allzeit-Hoch und erstmals besser als US-Aktien-Indices

Der DAX stieg in der vergangenen Woche um über 4 Prozent auf ein neues Allzeit-Hoch von 18.845 Indexpunkten im Hoch, was ein Kursplus von fast 12 Prozent seit Jahresbeginn bedeutet. Er stieg damit sogar mehr als der S&P Index in den USA mit plus 10 Prozent und sogar mehr als der NASDAQ-Index mit plus 11 Prozent. Die US-Berichtsaison verlief bisher überwiegend positiv.

Aktien aus Osteuropa, insbesondere aus Ungarn und Kasachstan, als Outperformer

“Veilchen blühen im Verborgenen“:  Noch besser schnitten jedoch einige Börsen aus Osteuropa ab, wie die Budapester Börse mit einem Plus von 13 Prozent in Euro und sogar 14 Prozent in Forint beim HTX-Index. Der SETX-Index für Aktien aus Südosteuropa erreichte ebenfalls ein Plus von 12 Prozent, wobei die Aktien aus Serbien sogar um 16 Prozent anstiegen. Auch die Aktienindices aus Rumänien und Bulgarien stiegen jeweils um 12 Prozent seit Jahresbeginn an.

Besonders gut konnten Banktitel in Osteuropa performen. Der CECE-Bankenindex stieg bereits um 16 Prozent seit Jahresbeginn. Noch besser schnitten aber die Aktien aus Kasachstan mit einem Plus von 20 Prozent bei KTX-Index und sogar 32 Prozent bei KTX Local Index (mit 7 Aktien). Auch hier erfreuen die beiden Großbanken Kaspi.kz und Halyk Bank die Anleger mit sehr guten Quartalsergebnissen, steigenden Kursen und hohen Dividendenrenditen.

Freedom Broker bietet Marktzugang nach Kasachstan

Über den Broker Freedom Finance aus Zypern, der sich auch auf der Messe Invest präsentierte und viel Interesse fand, können Sie Aktien aus Kasachstan auch direkt online kaufen, was den Vorteil hat, dass Sie die zum Teil sehr hohen Dividenden schnell in Ihr Depot bekommen. So hat die Halyk Bank sogar eine Dividendenrendite von 16% und eine Eigenkapitalrendite von 34%. Bei Freedom Broker bekommen Sie aber auch Zinsen auf Ihr Sparkonto in USD von über 8% und in Euro von über 6%. Eine Konteröffnung ist leicht online unter folgendem Link möglich: https://freedom24.com/invite_from/2952896 Wer noch Rat über den Umtausch von russischen ADR in Originalaktien benötigt, ist auch bei Freedom Broker bestens aufgehoben, die auch eine Filiale in Berlin haben.

Über Freedom Broker können Anleger aber weiterhin russische ADR zu Discountpreisen im OTC-Mark kaufen. Ähnliches ist auch möglich über den Broker Zerich Securities Ltd aus Zypern, wenn Sie ein Konto über folgenden Link eröffnen: https://trade.mind-money.eu Eine Liste der handelbaren russischen ADR wird im Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) veröffentlicht. Beide Broker bieten zudem die Beteiligung an lukrativen IPOs an der Wall Street sowie hohen Renditen bei Tages- und Festgeldern an.

Erst informieren, dann investieren

Informieren Sie sich jetzt auch ausführlich über die Hintergründe und die Entwicklung der Ukraine/Russland-Krise aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch im Baltikum, Südosteuropa und den GUS-Republiken (Kasachstan, Georgien) gibt es neue Chancen, wobei die jeweiligen Aktienindices in 2023 alle   im Plus waren.  In 2023 Jahr zählten 12 Börsen aus Osteuropa zu den 30 an den besten performenden Aktienmärkten der Welt, wobei 5 den DAX klar outperformen konnten. Auch in 2024 konnten schon wieder 10 Börsen aus Osteuropa mit einem kräftigen Plus outperformen. Es lohnt sich also weiterhin ein Blick über den Tellerand nach Osteuropa.

Bestellen Sie daher jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per E-Mail für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einer weiteren Ukraine/Kasachstan/Russland-Special und einem Dividenden-Special sowie mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der „Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.  Der letzte EST erschien am 23. April 2024.

TV-/Radio-Hinweise: Am 5. Februar 2024 wurde Andreas Männicke durch Carola Ferstl im Money Talk über Gold, Rohstoffe und die neuen Chancen in Osteuropa befragt. Alle Radio- und TV-Interviews können Sie sich runterladen im Video-Archiv unter www.eaststock.de, auch das letzte Video im EastStockTV, Folge 231.  By the way: haben Sie schon den YouTube-Kanal EastStockTV abonniert?

Falls Sie Interesse haben an neuen Ostbörsen-Seminaren „Go East“ in Frankfurt/m oder anderen Städten, dann melden Sie sich bitte bei der EST-Redaktion (www.eaststock.de )

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke mit aktuellen News über die Welt- und Ostbörsen unter www.eaststock.de .

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Archiv Kolumnen

Dienstleistungen

EST Börsenbrief

Die Börsen Mittel- und Osteuropas zählen seit 1998 zu den Top-Performern unter den Weltbörsen. Gerade in den letzten Jahren schnitten viele MOE-Börsen weit besser ab als die etablierten Westbörsen. So konnte in 2019 die Moskauer Börse Börsen aus Osteuropa nicht nur den DAX und DJI klar outperformen, sondern sie zählten auchzu den 30 am besten performenden Börsen der Welt.

Viele Anleger haben die MOE-Börsen bisher sträflich vernachlässigt. Dabei wird die Auswahl von aussichtsreichen Titeln immer größer. Osteuropa hat seine Zukunft noch vor sich.

Nutzen Sie Ihre Chancen jetzt!

  • analysiert für Sie monatlich auf 30-60 Seiten die wichtigsten Trends an den MOE-Börsen
  • beleuchtet dabei nicht nur die etablierten Ostbörsen, wie Moskau, Budapest , Prag und Warschau, sondern auch die Länder der zweiten Reihe und aus den GUS-Republiken
  • wählt für Sie die vielversprechendsten Aktien unter fundamentalen und markttechnischen Gesichtspunkten aus und stellt neben Aktien auch andere Anlageformen wie Fonds, Anleihen, Immobilien, Derivate und Zertifikate unter die Lupe
  • macht auf Risiken aufmerksam und trennt konservative und spekulative Anlagevarianten

Der Börsenbrief „EAST STOCK TRENDS“ erscheint monatlich in einer gedruckten und elektronischen Ausgabe. Die elektronische Ausgabe wird Ihnen direkt nach Redaktionsschluss zugestellt, ist damit schneller bei Ihnen und auch kostengünstig.

Seminare
Mehrmals im Jahr veranstaltet die ESI-GmbH zusammen mit namhaften Banken, Emissionshäusern und Aktiengesellschaften Seminare rund um das Thema Ostbörsen und Emerging Markets.