Neuester Beitrag

Montag, 26. Februar 2024

Weltbörsen in KI-Euphorie

Am 24. Februar wurde der Ukraine-Krieg 2 Jahre alt. Viele fragen sich jetzt wie es weitergeht, nachdem die erste Großoffensive der Ukraine von Russland erfolgreich abgewehrt wurde. Jetzt geht Russland selektiv zum Gegenangriff über. Der Westen bekundete einmütig, die Ukraine weiter im Kampf gegen Russland zu unterstützen, wobei Deutschland jetzt der größte Unterstützer ist. Gleichzeitig setzte Israel den Kampf gegen die Hamas im Süden fort, wobei sich der Krieg zum Pulverfass entwickeln könnte, wenn sich der Iran und seine Mitstreiter mehr militärisch einschalten sollten. In den USA gibt es eine Krise bei Büro-Immobilien, was zu einer neuen Bankenkrise führen kann. Die Inflation stieg in den USA wieder an, so dass es so schnell nicht zu einer Zinssenkung kommen kann.

Trotz all dieser geopolitischen und geldpolitischen Gefahren erreichten die Weltbörsenindices durch die KI-Euphorie neue Jahreshöchstkurse und vereinzelt auch neue Allzeit-Hochs wie an der Wall Street, beim DAX und in Japan beim Nikkei-Index. Noch besser schnitten aber viele Börsen aus Osteuropa ab, die schon im letzten Jahr outperformen konnten wie die Budapester Börse oder Warschauer Börse. Nachdem russische Aktien wegen der Sanktionen weiterhin für westliche Anleger nicht handelbar sind bieten nun Aktien aus Kasachstan eine gute Alternative zu russischen Aktien.

Der KTX-Index für Aktien aus Kasachstan schloss am 23. Februar sogar mit einem Plus von 10 Prozent, nachdem er im letzten Jahr schon ein Plus von 32 Prozent erreichte.  Risikogeneigte Anleger können Aktien aus Kasachstan direkt online über den Broker Freedom Finance (Freedom Broker) aus Zypern erwerben, wenn sie zuvor dort ein Konto eröffnen, was unter folgendem Link leicht möglich ist:  

https://freedom24.com/invite_from/2952896 . Russische ADR oder auch Originalaktien sind zwar wegen der Sanktionen weiterhin nicht handelbar, aber es können sich jetzt wieder neue Chancen mit einigen russischen ADR/GDR ergeben, die Sie nun zu Discountpreisen über die Broker Zerich Securities Ltd. oder Freedom Finance aus Zypern im OTC-Markt außerbörslich erwerben können. Interessante Aktien im OTC-Markt sind vor allem der russische Discounter Fix Price, der jetzt auch an die Börse in Kasachstan gegangen ist, und die IT-Aktien VKontakte und Yandex (mehr dazu im Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eastststok.de). Auch hierfür müssen Sie aber ein Konto vor eröffnen, was unter diesem Link leicht möglich ist: https://trade.mind-money.eu

Andreas Männicke gibt seine Einschätzungen über die neuen Chancen in Osteuropa in auch in seinem Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) und in seinem neuen EastStockTV-Video, Folge 225 unter www.YouTube.com.  

Starker Einfluss der USA beim Ukraine-Krieg

Auch nach 2 Jahren Ukraine-Krieg ist kein Ende des Krieges in Sicht. Es ist ein verlustreicher Krieg auf beiden Seiten. Am meisten leidet die Bevölkerung in der Ukraine und der Krieg, der in Wirklichkeit einen Stellvertreter-Krieg „USA gegen Russland“ ist, wo Europa aber bereitwillig mitmacht ohne eine eigenständige „interessengeleitete“ Position zu haben. Obwohl Putin zweifelsfrei der Aggressor in dem Krieg ist, muss sich der Westen die Frage stellen, ob auch alles im Vorfeld getan wurde, um den Krieg zu vermeiden. Der Einfluss der Amerikaner war seit der Maidan-Revolution, also seit 2014, offensichtlich und die USA haben seit 2015 die USA auch massiv aufgerüstet und die Geschicke in der Ukraine mitbestimmt. Sowohl der amerikanische als auch der britische Geheimdienst sind seit 2014 sehr aktiv in der Ukraine.

Bei dem Interview mit Putin und dem Star-Reporter Tucker Carlson, machte Putin noch einmal seine Sicht der Dinge klar und er machte die NATO und hier vor allem die USA alleine verantwortlich für den Krieg. Eine Beendigung des Krieges war schon im April 2022 möglich, was aber durch den britische Premier Johnson und auch durch Joe Biden vereitelt wurde.

Trump könnte den Ukraine- Krieg zum Jahresende schnell beenden

Nachdem Russland erfolgreich die erste Großoffensive der Ukraine abgewehrt hat, geht Russland nun selektiv zum Gegenangriff über und nahm schon die Stadt Awdijiwka ein, was als zweiter Erfolg auf russischer Seite nach der Einnahme von Bachmut bezeichnet werden kann, dies allerdings unter hohen Verlusten. Angeblich sterben auf russischer Seite jetzt täglich an die 1000 Soldaten. Wer eine Großoffensive startet, muss immer mehr Verluste an Soldaten hinnehmen als der Verteidiger. Zuvor war dies im letzten Jahr in der Ukraine der Fall. Nun hat Russland aber wesentlich mehr Soldaten und im Moment auch mehr Munition.

Es handelt sich nach wie vor mehr in erster Linie um einen Drohnen-Krieg als um einen Stellungskrieg im Schützengraben. Wer zum Schluss mehr Soldaten und Munition hat, wird den Abnutzungskrieg gewinnen und hier hat auf die Dauer Russland mehr Reserven. Dennoch gibt sich Selenskyj jetzt wieder sehr siegessicher. Wenn Trump im November die US-Präsidentschaftswahl gewinnen sollte. wäre der Ukraine-Krieg durch einen Deal schnell beendet. Für Trump ist China der Hauptgegner, nicht Russland.

Der Westen gegen „BRICS & Co als Folge des Ukraine-Kriegs

Der Ukraine-Krieg wirkte zugleich als Katalysator für eine neue Weltordnung, wo die „BRICS“-Länder, also Brasilien, Russland. Indien, China und Südafrika, ein gewichtiges Wort bei der Gestaltung mitreden wollen.  Den „BRICS-Länder hab sich 6 weitere Länder angeschlossen darunter auch der Iran und Saidi-Arabien, aber 40 weitere Länder liebäugeln mit dem Beitritt. Ob es dann später auch eine eigene „BRICS-Währung geben wird, die dem US-Dollar Konkurrenz macht, muss abgewartet werden.

Eine neue Weltordnung entsteht

Die neue Weltordnung soll nach Auffassung der „BRICS“- Länder multipolar und nicht unipolar sein, was in Klartext bedeutet: Die USA sollen die Vorherrschaft auf den Weltmärkten verlieren. Dies wird in der nächsten Dekade noch zu größeren Spannungen führen, wobei hier die Weltmächte USA und China den Ton angegeben und federführend bleiben.

Die Ukraine bracht dringend Munition und 400.000 Soldaten

Wie geht es nun im Ukraine-Krieg weiter? Nun fehlt es  Selenskyj sowohl an Soldaten als auch an Munition, was Russland im Moment ausnutzt. Selenskyj hat in seiner Verzweiflung den in der Ukraine sehr beliebten Oberbefehlshaber Walerij Saluschnyi und durch den General Oleksandr Syrskyi ersetzt, der seine Lorbeeren bei der erfolgreichen Verteidigung Kiews und der Einnahme der Stadt Cherson verdiente. Man darf gespannt sein, welche neuen Strategien Syrskyi sich jetzt einfallen lässt. Aber auch er braucht jetzt mehr Waffen, mehr Luftunterstützung und vor allem mehr Soldaten schon um die erschöpften Soldaten an der Front austauschen zu können. Man muss nun abwarten, ob Selenskyj die erforderlichen 400.000 Soldaten in einer neuen Generalmobilmachung auch erreichen kann, wobei sich allein in Deutschland 200.000 wehrpflichtige Personen aus der Ukraine aufhalten. Aber die bleiben, wo sie sind.

Neue Eskalationsgefahren durch Kampfjets und Mittelstreckenraketen

Nun ist der Ruf nach neuen Kampfjets und vor allem Mittelstreckenraketen auch bei westlichen Politikern sehr stark, was aber zu einer weiteren Eskalationsstufe führen kann und den Krieg noch gewalttätiger, brutaler und zerstörerischer macht. Bei einem Angriff auf die Krim-Brücke durch Mittelstreckenraketen könnet Russland mit einem Luftangriff auf Kiew reagieren. Wollen wir das wirklich? Es könnte aber auch Polen oder die baltischen Länder in den Krieg einbezogen werden oder die NATO. Es besteht nach wie vor die Gefahr eines 3. Weltkriegs, aber diese Gefahren sind sich westlichen Politiker und Medienvertreter offensichtlich nicht bewusst.

Neue Enteignungsprozesse auf beiden Seiten

Man muss jetzt abwarten, ob die USA die Ukraine mit von den Demokraten eingeplanten 60 Mrd. US-Dollar unterstützen, was auf „Anordnung“ von Trump im Moment noch von den Republikanern im US-Kongress blockiert wird. Die EU und Deutschland, aber auch Großbritannien unterstützen die Ukraine weiterhin mit Waffen und Geld. Die EU hat nun ein weiteres Sanktionspaket gegen Russland auf den Weg gebracht. Es gibt zudem Bestrebungen, die eingefrorenen russischen Währungsreserven im Volumen von ca. 300 Mrd. US-Dollar und beschlagnahmten Vermögenswerte von Russen im Wert von 21,5 Mrd. € der Ukraine als Wiederaufbauhilfe zu geben, was faktisch eine Enteignung wäre. Das politische Verhältnis zwischen Deutschland und Russland ist durch den Ukraine-Krieg völlig vergiftet, wobei der mysteriöse Tod des oppositionellen Nawalny so kurz vor der Präsidentschaftswahl in Russland zu noch mehr Spannungen und Entrüstung im Westen geführt hat.

Zudem sollen die Rosneft-Töchter in Deutschland enteignet werden. Anderseits will Russland im Gegenzug jetzt deutsche Unternehmen enteignen wie die Assets von Linde in Russland im Wert von 1 Mrd. Euro. Wir brauchen jetzt unbedingt eine neue Entspannungspolitik, bevor die gegenseitigen Spannungen und Vorwürfe noch mehr eskalieren, was in Wirklichkeit keinem nützt.

Israel-Krieg kann auch noch eskalieren

Aber nicht nur der Ukraine-Krieg, sondern auch der Israel-Krieg könnte noch eskalieren. Deutschland schickt jetzt auch ein Kriegsschiff ins Rote Meer und zum Suez-Kanal im Kampf gegen die Huthi-Rebellen, um Schiffe auf dem Seeweg zu schützen. Wenn sich nun der Iran dort noch mehr militärisch beteiligt und andere Länder wie die Türkei auch, könnte auch dieser Krieg eskalieren, zumal China neben den USA mit Kriegsschiffen auch schon „vor Ort“ ist. Auch hier wäre ein sofortiger Waffenstillstand eigentlich das Gebot der Stunde.

Weltbörsen allseits im KI-Fieber

Die Weltbörsen ignorieren im Moment diese geopolitischen Gefahren, wobei es in den USA auch ein neue Bankenkrise bei US-Regionalbanken infolge der Büro-Immobilienkrise geben könnte. Auch stiegen in den USA zu letzten die Inflationsrate wieder auf über 3 Prozent an, so dass es so schnell zu keiner Zinssenkung der FED kommen wird. Entfacht durch die KI-Euphorie stiegen die Weltbörsen auf neue Allzeithochs in den USA, Deutschland und Japan.

Vor allen Dingen die Aktien 7 glorreichen KI- Aktien aus den USA wie Nvidia und Microsoft machen Hoffnung auf mehr Wachstum. Nvidia hat schon jetzt eine Marktkapitalisierung von 2 Bio. US-Dollar und Microsoft von 3 Bio. USD, wobei alle 40 DAX-Unternehmen nur eine Marktkapitalisierung von 1,6 Bio. US-Dollar aufbringen. Die Aktien von Super Micro Computer verdreifachten sich in 1 Monat von 300 auf 900 €, was nach einer Übertreibung aussieht. Großinvestoren wie Jeff Bezos (Amazon), Elon Musk (Tesla) und Mark Zuckerberg (Meta) verkauften gerade große Aktienpakete, was zu denken gibt.

Schon wieder 10 Osteuropabörsen unter den Top 30 in 2024!

Besonders gut konnten wie schon im Vorjahr dabei die Börse aus Osteuropa performen. 11 Börsen auf Osteuropa zählen schon wieder zu den 30 am besten performenden Börsen der Welt, allen voran die Budapester und Warschauer Börse, die schon im letzten Jahr mit einem Plus von über 40 Prozent jeweils den DAX klar outperformen konnten. Eine gute Alternative für russischen Aktien, die wegen der Sanktionen für westlichen Anleger nach wie vot nicht handelbar sind, sind jetzt die Aktien aus Kasachstan.

Kasachstan als gute Alternative für nicht handelbare russischen Aktien

Der KTX-Index für Aktien aus Kasachstan konnte in diesem Jahr schon um 10 Prozent nach im Vorjahr um 32 Prozent ansteigen. Hier finden sein eine Reihe von aussichtsreichen Rohstoffwerten wie der größte Uranproduzent der Welt Kazatomprom und Banken wie die Fintech Bank Kaspi.kz und Halyk Bank. Aber auch russische Unternehmen lassen sich jetzt an den Börsen in Kasachstan listen wie der Gold-/Silberproduzent Polymetal und die russischen Discounterkette Fix Price. Ander Unternehmen wie Yandex – das Google von Russland- wollen den gleichen Weg gegen wie die Mobilfunkgesellschaft VEON gehen und alle Assets in Russland verkaufen und die Auslandsaktivitäten ausbauen. Dies will Polymetal in diesem Jahr auch und sich dann nur auf die Minen in Kasachstan konzentrieren.

Anleger, die gerne direkt in Kasachstan online handeln wollen, sollten ein Konto bei dem Broker Freedom Finance (Freedom Broker) aus Zypern unter folgenden Link eröffnen: https://freedom24.com/invite_from/2952896

Über Freedom Broker können Anleger aber weiterhin russische ADR zu Discountpreisen im OTC-Mark kaufen. Ähnliche ist auch möglich über den Broker Zerich Securities Ltd aus Zypern, wen sie ein Konto über folgenden Link eröffnen: https://trade.mind-money.eu Eine Liste der handelbaren russischen ADR wird im Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) veröffentlicht. Beide Broker bieten zudem die Beteiligung an lukrativen IPOs an der Wall Street sowie hohen Renditen bei Tages- und Festgeldern an.

Erst informieren, dann investieren

Informieren Sie sich jetzt auch ausführlich über die Hintergründe und die Entwicklung der Ukraine/Russland-Krise aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch im Baltikum, Südosteuropa und den GUS-Republiken (Kasachstan, Georgien) gibt es neue Chancen, wobei die jeweiligen Aktienindices in 2023 alle   im Plus waren.  In 2023 Jahr zählten 12 Börsen aus Osteuropa zu den 30 an den besten performenden Aktienmärkten der Welt, wobei 5 den DAX klar outperformen konnten. In dem ersten 6 Handelswochen konnten schon wieder 11 Börsen aus Osteuropa mit einem kräftigen Plus outperformen. Es lohnt sich also weiterhin nach dem Ukraine-Krieg ein Blick über den Tellerand nach Osteuropa.

Bestellen Sie daher jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per E-Mail für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einer weiteren Ukraine/Kasachstan/Russland-Special und einem Dividenden-Special sowie mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der „Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.  Der letzte EST erschien am 23. Februar 2024.

TV-/Radio-Hinweise: Am 5. Februar 2024 wurde Andreas Männicke durch Carola Ferstl im Money Talk über Gold, Rohstoffe und die neuen Chancen in Osteuropa befragt. Alle Radio- und TV-Interviews können Sie sich runterladen im Video-Archiv unter www.eaststock.de, auch das letzte Video im EastStockTV, Folge 225.  By the way: haben Sie schon den YouTube-Kanal EastStockTV abonniert?

 

Falls Sie Interesse haben an neuen Ostbörsen-Seminaren „Go East“ in Frankfurt/m oder anderen Städten, dann melden Sie sich bitte bei der EST-Redaktion (www.eaststock.de )

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Archiv Kolumnen

Dienstleistungen

EST Börsenbrief

Die Börsen Mittel- und Osteuropas zählen seit 1998 zu den Top-Performern unter den Weltbörsen. Gerade in den letzten Jahren schnitten viele MOE-Börsen weit besser ab als die etablierten Westbörsen. So konnte in 2019 die Moskauer Börse Börsen aus Osteuropa nicht nur den DAX und DJI klar outperformen, sondern sie zählten auchzu den 30 am besten performenden Börsen der Welt.

Viele Anleger haben die MOE-Börsen bisher sträflich vernachlässigt. Dabei wird die Auswahl von aussichtsreichen Titeln immer größer. Osteuropa hat seine Zukunft noch vor sich.

Nutzen Sie Ihre Chancen jetzt!

  • analysiert für Sie monatlich auf 30-60 Seiten die wichtigsten Trends an den MOE-Börsen
  • beleuchtet dabei nicht nur die etablierten Ostbörsen, wie Moskau, Budapest , Prag und Warschau, sondern auch die Länder der zweiten Reihe und aus den GUS-Republiken
  • wählt für Sie die vielversprechendsten Aktien unter fundamentalen und markttechnischen Gesichtspunkten aus und stellt neben Aktien auch andere Anlageformen wie Fonds, Anleihen, Immobilien, Derivate und Zertifikate unter die Lupe
  • macht auf Risiken aufmerksam und trennt konservative und spekulative Anlagevarianten

Der Börsenbrief „EAST STOCK TRENDS“ erscheint monatlich in einer gedruckten und elektronischen Ausgabe. Die elektronische Ausgabe wird Ihnen direkt nach Redaktionsschluss zugestellt, ist damit schneller bei Ihnen und auch kostengünstig.

Seminare
Mehrmals im Jahr veranstaltet die ESI-GmbH zusammen mit namhaften Banken, Emissionshäusern und Aktiengesellschaften Seminare rund um das Thema Ostbörsen und Emerging Markets.