• Artikel
  • Lieber ein Ende mit Schrecken ...

Lieber ein Ende mit Schrecken ...

Samstag, 07. März 2009 18:02:00

„Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!“, ist ein geflügelter Satz, der das Empfinden der meisten Teilnehmer am Finanzmarkt wohl im Moment am besten beschreibt. Viele reizen auf der anderen Seite das „Prinzip Hoffung“ (auf Besserung) bis zum Schluss aus und brechen erst dann in Panik aus, wenn es schon zu spät ist (siehe dazu ausführlich auch mein letzte Kolumne „Die Hoffnung stirbt zuletzt“). Ich kann nur hoffen, dass viele Marktteilnehmer aus dieser fatalen Entwicklung lernen und auch die Politiker in den USA und GB die richtigen Schlüssen daraus ziehen.Man braucht nicht eine Glaskugel, um vorherzusagen, dass uns schon bald wieder neue Schreckensnachrichten ereilen werden. Jeder kann und sollte sich selbst mit den...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

26. Januar
Ist der Coronavirus eine Gefahr für die Börse und die Welt? weiter