• Artikel
  • Erst Anleihen-Crash, dann Aktien-Crash?

Erst Anleihen-Crash, dann Aktien-Crash?

Samstag, 21. Juni 2008 18:27:00


+++Steigende Zinsen und hohe Inflationsraten belasten+++Aktienrückkaufprogramme können stabilisieren+++ desolater Finanzmarkt macht weiter Sorgen+++brisante Markttechnik+++gute Trading-Möglichkeiten bei Öl- und Solaraktien+++
Fast unbemerkt zogen die Renditen in den letzten Wochen weltweit an den Anleihenmärkten an, was die Anleihenkurse unter Druck brachte. Damit nehmen die Anleihenmärkte schon das vorweg, was im kurzfristigen Bereich folgen wird, nämlich steigende Zinsen, die wiederum Gift für die Börse sind. So wird bei der EZB eine Zinssenkung um 0,25 Basispunkte erwartet, um der Inflation Herr zu werden. Die 10-jährigen Bundesanleihen, die im Mai im Tief noch bei 4% waren rentieren jetzt schon bei 4,64 %. In den US...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

17. November
Russische "Red Chips" schlagen westliche „Blue Chips“ um... weiter

Termine

03.12.2019, 17:00
Ostebörsen-Seminar "Go East- Hochprozentiges aus Osteuropa"

04.12.2019
Männicke in NTV/Telebörse über Rohstoffe und Osteuropa

09.12.2019
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa