• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Rekorde über Rekorde in den USA, aber wo führt das hin?...

Die Wall Street feiert im Moment einen neuen Rekord nach dem anderen. Der Dow Jones Industrial Index (DJI) stieg vergangene Woche auf ein neues Allzeit-Hoch. Zudem gab es Rekord-Übernahmen, wovon vor allem die großen US-Investmentbanken profitieren. Andere Weltbörsen hinken hingegen hinterher. Europa kommt mit dem Brexit nicht voran und Italien bleibt ein Dauer-Verschuldungsproblem. Zudem belastet die Türkei-Währungskrise. Gold verliert erneut an Wert. Osteuropa-Börsen bleiben selektiv Outperformer. Sogar die Moskauer Börse konnte den DAX trotz der neuen US-Sanktionen klar outperformen.

Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

US-Handelskrieg schickt Weltbörsen auf Talfahrt...

Achtung 5-6 black swans (Handelskrieg, „Italexit“, neue Emerging Market Krise (Türkei, Argentinien), Deutsche Bank-Desaster, Junk-Bonds (USA), Iran-Konflikt (Naher Osten als Pulverfass) sind in Kombinationen mit steigenden Zinsen und einem starken US-Dollar Anflug. Wenn sie landen, wird es gefährlich, denn es könnte in den nächsten 2 Jahren eine neue Systemkrise, Bankenkrise und Finanzkrise geben. (siehe ausführlich dazu im neuen EAST STOCK TRENDS, www.eaststock.de)
Der Handelskrieg zwischen den USA und der EU/China der spitz sich zu
Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Notenbanken und Trumps Handelskrieg im Fokus ...

Das historische Treffen zwischen Kim und Trump war an den Börsen schnell abgehakt, wobei ohnehin der Teufel wie immer im Detail steckt und es noch keinen klaren Abrüstungsplan gibt. Immerhin soll es keine Manöver mehr der USA zusammen mit Süd-Korea geben. Wesentlich bedeutsamer war da schon Trumps neue Entscheidung, die Zölle gegenüber China für Produkte im Volumen von 43 Mrd. USD-Dollar zu erhöhen, worauf nun China auch für amerikanische Produkte im Volume von 43 Mrd US-Dollar erhöhen will. Die Europäischen Union (EU) hat noch nicht konkret gesagt, welche US-Produkte genau in welchem Volumen für die USA erhöht werden soll, aber dies wird noch kommen. Damit gibt es die reale Gefahr eines Handelskriegs.
Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

10. März
Trump vor seinem wichtigsten „Deal“ – aber wie reagieren die Börsen? weiter