• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Börsen bejubeln staatliche Zwangsverwaltung in den USA...

Sind Sie ein Trader (geworden) oder ein Langfrist-Investor (geblieben)? In den nächsten Wochen werden wir erleben, wer mit den hohen Volatilitäten gut zurecht kam und wer dadurch in Schieflagen gekommen ist bzw. sogar kurz vor dem Konkurs steht. Aufgrund der starken Preisschwankungen auch bei Rohstoffen dürften auch einige Hedgefonds, die mit erheblichen Hebeln arbeiten, in Liquiditätsschwierigkeiten kommen. Ebenso dürften einige Private Equityfonds, die nur durch hohe Kredite zu Mega-Deals gekommen sind, in Schwierigkeiten kommen, wenn es keine Folge-Finanzierung mehr möglich ist. Ein weltweiter Credit-Crunch würde auch die Weltbörsen und viele börsennotierte Unternehmen durch die bekannten Dominoeffekte in (Konkurs)Gefahr bringen. Wer sich hoch verschuldet...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Russland vor Konfrontation, Isolation oder Kooperation?...

+++EU-Kaukasusgipfel versus SCO-Gipfel+++Reagiert Russland mit der Ölwaffe auf EU-Sanktionen?+++Sprengstoff für die Börsen+++In der Krise liegt die Chance!+++
Der in der Geschäftswelt für Joint-Venture gebräuchliche Merksatz „If you cant beat him join him“ könnte sich umdrehen in „if you can´t join him beat him!“, was für die Weltbörsen gefährlich wäre. Europa und Russland streben schon seit einigen Jahren eine strategische Partnerschaft, insbesondere eine strategische Energiepartnerschaft an, die auch in der EU-Energie-Charta zum Ausdruck kommen soll. Russland strebt seinerseits auch schon lange die Mitgliedschaft in der WTO an, die aber von den USA offensichtlich nicht gewollt ist. Was wir in den letzten Wochen seit d...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Stunde der Wahrheit naht (hoffentlich bald)!...

+++Globale Unsicherheiten verängstigen Anleger+++Finanzkrise noch nicht überwunden+++geopolitische Konflikte könnten eskalieren+++große Reboundchancen bei Banken in Osteuropa und Asien+++
Sind Sie auch in Cash? Die meisten Vermögensverwalter haben im Moment Cash-Positionen in Höhe von 30-50% in der Erwartung, dass es noch zu einem Sell off kommt, um dann wieder einzusteigen. Auch die Fonds sind im Moment nicht voll investiert. Zudem gibt es immer noch sehr hohe Short-Positionen (Leerverkäufe) von Hedgefonds bei US-Aktien und die Märkte sind „überverkauft“. Dies deutet darauf hin, dass es irgendwann zu einer Kursexplosion kommen wird, wenn der Markt der Meinung ist, dass die meisten Mega-Risiken eingepreist sind. Noch ab...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

29. Dezember
Crash 2020 – wie lange hält der Bullenmarkt? weiter