• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Putin verunsichert Anleger: SSV-Preise in Moskau...

+++Mechel-Untersuchung sorgt für Aufregung+++Kaufgelegenheiten bei russischen Rohstoffwerten+++angeschlagene Markttechnik beachten+++
Man darf wohl nicht mehr in Urlaub fahren. Just zu der Zeit als sich die vermögenden Russen am Strand in der Türkei, Spanien und Frankreich in der Sonne aalten, leitete Putin Ende Juli überraschend eine Untersuchung bei den Stahl/Kohle-Konzern Mechel wegen unerlaubter Preisbildung bei Export- und Binnenmarktpreisen und Steuerhintererziehung ein, was zu Panikverkäufen an der Moskauer Börse führte. Der Kurs von Mechel brach von 30 auf 13 € im Juli brutal ein. Dabei wollt Mechel gerade die Kohlesparte, die jetzt so viel Sorgen bereitet, im Herbst separat an die Börse bringen, was zuvor den K...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Notenbank-Harakiri: wer kontrolliert die Notenbanken?...

+++Notenbanken zocken bei Fannie Mae und Freddie Mac+++Milliarden-Verlust bei Citibank wird an der Börse als Erfolg gefeiert+++Kurserholung möglich+++Trendwende noch nicht erkennbar+++Moskauer Börse bricht ein+++Ostbörsen mit guten Reboundchancen+++
In der vergangen Handelswoche standen die Banken wieder einmal im Mittelpunkt der Börsengeschehens. Die Halbierung des Gewinns bei JP Morgan und die 2,5 Mrd. Verlust bei der Citibank wurden bereits als Erfolg gefeiert. Der Verlust von 4,5 Mrd. USD bei Merrill Lynch war erwartet worden. Daher schloss sowohl der DAX im mit einem beachtlichen Plus von 1,78% bei 6382 Indexpunkten und der Dow Jones mit einem Plus von 0,44% bei 11.496 Indexpunkten, während die NASDAQ aufgrund schl...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Es ist was im Bush: Crash-Gefahr!?...

+++Bilanzmanipulationen denkbar+++Konkursgefahr bei Fannie Mae und Freddie Mac+++Iran-Krieg möglich+++Ölpreis im Steigflug+++ US-Dollar bricht ein+++Gewinnwarnungen wahrscheinlich+++brisante Markttechnik+++Ostbörsen im Sog der Westbörsen+++
Freitag, der 11. Juli 2008, war ein denkwürdiger und vielleicht (rückblickend) „historischer Tag“: der Öl-Preis steigt um 10 USD auf 145 USD/Barrel (im Tageshoch auf 147 USD/Barrel!) vor dem Hintergrund eines drohenden Irankriegs. Die Krisenwährung Gold steigt auffällig stark auf 963 USD/Unze. Das Säbelgerassel zwischen USA/Israel und Iran ist (hinter den Kulissen) lauter geworden. Iran testet demonstrativ schon seine Mittelstreckenraketen, die bis nach Israel reichen können, als Abs...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

25. Juni
Trump kämpft an (zu) vielen Fronten – auch beim G 20 Gipfel in Japan! weiter

Termine

29.07.2019, 13:00
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa