• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Bitte aufwachen: Margin Call für den Steuerzahler in Sicht!...

Jetzt geht ins Eingemachte! Es geht um die Kernfragen des Systems. Es geht auch um Lerneffekte bei Politikern, Bankern, Aufsichtsgremien und last not least Anlegern. Nach dem letzten G7 Gipfel kam klar zum Ausdruck, dass es nun eine Verstaatlichungswelle wahrscheinlich nach dem britischen Modell weltweit geben wird, damit der Kredit- und Geldkreislauf wieder in Gang kommt. Die Schwellenländer China, Brasilien und Indien wollen mithelfen, dass sich die Finanzkrise nicht ausweitet. Dies soll dann nur eine Übergangslösung sein, damit die Bankwirtschaft, die im Moment kein Geld hat bzw. kein Geld ausgeben will, wieder eigenständig in Gang kommt. Die DAX reagierte heute in den ersten Morgenstunden mit einem Kursfeuerwerk von 518 Indexpunkte...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Verpufft das US-Rettungsprogramm?...

Haben Sie auch Angst um Ihr Geld? Nachdem die Pleitewelle im Bankensektor auch die HYPO Real Estate, also die drittgrößte Hypothekenbank Europas, erreicht hat, fragen sich viele Menschen besorgt in Deutschland, ob ihr Geld bei ihrer Bank überhaupt noch sicher ist. Die Hypo Real Estate wurde zwar mit Mühe und Not im zweiten Anlauf am Freitag gerettet, was schon fast zu einer Kursverdoppelung seit dem Tief von 3,5 € geführt hat; diese Rettungsaktion kam aber nur dadurch in trockene Tücher, weil die Versicherungen in letzter Minute sich an der Rettungsaktion beteiligten.Eine Bürgschaft des Staates von 35 Mrd. € hat es in der Nachkriegszeit noch nie in Deutschland gegeben. Auch die EZB pumpte am Freitag noch einmal 50 Mrd. € in den Markt,...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Wer rettet Amerika?...

Sodom und Gomorra im US-Finanzsektor: Just an dem Tag, wo das US-Rettungsprogramm über 700 Mrd. USD vom US-Senat verabschiedet werden sollte, ging die größte amerikanische Bausparkasse Washington Mutal in die Insolvenz. Dies hatte sich allerdings einige Tage schon zuvor angedeutet, da Washington Mutal händeringend nach Kapital bei US-Beteiligungsgesellschaften suchte; aber keiner wollte so richtig helfend anbeißen wie schon zuvor bei Lehman Brothers.Seit dem 15. September wurden aber über 16 Mrd. USD abgezogen und es entstanden lange Schlangen von Kunden, die ihr Geld abziehen wollten. Die drittgrößte Bank der USA mit über 2400 Filialen hat Einlagen in Höhe von 188 Mrd. USD und Vermögenswerte von rund 307 Mrd. U...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

29. Dezember
Crash 2020 – wie lange hält der Bullenmarkt? weiter