• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Es ist was im Bush: Crash-Gefahr!?...

+++Bilanzmanipulationen denkbar+++Konkursgefahr bei Fannie Mae und Freddie Mac+++Iran-Krieg möglich+++Ölpreis im Steigflug+++ US-Dollar bricht ein+++Gewinnwarnungen wahrscheinlich+++brisante Markttechnik+++Ostbörsen im Sog der Westbörsen+++
Freitag, der 11. Juli 2008, war ein denkwürdiger und vielleicht (rückblickend) „historischer Tag“: der Öl-Preis steigt um 10 USD auf 145 USD/Barrel (im Tageshoch auf 147 USD/Barrel!) vor dem Hintergrund eines drohenden Irankriegs. Die Krisenwährung Gold steigt auffällig stark auf 963 USD/Unze. Das Säbelgerassel zwischen USA/Israel und Iran ist (hinter den Kulissen) lauter geworden. Iran testet demonstrativ schon seine Mittelstreckenraketen, die bis nach Israel reichen können, als Abs...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Vorsicht: Pleitegeier unterwegs!...

+++Pleitegefahren im Banken- und Automobilsektor nehmen zu+++Brisante Markttechnik erhöht Absturzgefahr und Panikverkäufe+++Bush-Rehtorik als Früwarnindikator an den Börsen+++Moskauer Börse als „Fels in der Brandung“+++Große Reboundchancen an den Ostbörsen+++
In den letzten Wochen mehren sich die Gerüchte, dass einige Unternehmen von Welt-Bedeutung in Liquiditätsschwierigkeiten kommen oder gar Pleite gehen könnten. So umkreisen die Pleitegeier Firmen wie Lehman Brothers im Bankensektor und General Motors sowie Chrysler im Automobilssektor. Auch einige Hypothekenfinanzierer in den USA und in Großbritannien sind am Rande der Pleite und können sich nur durch Not-Kapitalerhöhungen, die den Kurs verwässern, retten. Damit unt...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Salami-Crash in Perfektion...

+++Not-Kapitalerhöhungen im Bankensektor nehmen zu++Ölpreis-Schock noch nicht verdaut+++Konkursgefahren im Banken– und Automobilsektor+++Russland mit hohen windfall profits+++
Der Salami-Crash hatte sich schon vor einigen Wochen charttechnisch angedeutet und kommt nun – wie von mir erwartet – zur Vollendung. Die Frage ist nun, ob aus dem Salami-Crash mit neuen Tiefstkursen im Bankensektor und neuen Tiefskursen an der Wall Street ein „richtiger“ Börsen-Crash im Sommer werden kann, so wie es die Royal Bank of Scotland in ihre Analyse über den desolaten Bankensektor in den nächsten 3 Monate in Aussicht stellte. Die Royal Bank of Scotland vermutet einen Kurseinbruch bei S&P um 30% und die schlimmste Krise im Bankensekto...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

10. März
Trump vor seinem wichtigsten „Deal“ – aber wie reagieren die Börsen? weiter