• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Krieg hinter den Kulissen...

Dieses Wochenende ist so spannend wie selten zuvor: zunächst hat der Hurrikan „Ike“ Texas erreicht, wo schon ein Schaden von 100 Mrd. USD befürchtet wurde. Deswegen brach die Versicherungsaktie AIG am Freitag auch um 30% an der Wall Street ein. 13 Raffinerien haben ihren Betrieb für 1-2 Tage eingestellt, nehmen ihn aber nun wieder bald auf. Damit fiel für einige Tage 15% der US-Kraftstoffproduktion bzw. 2,8 Mio. Barrel am Tag aus. Ike“ hätte in Houston aber auch eine Sturmflut auslösen, was aber nicht der Fall war. „Ike“ hatte einen Durchmesser von über 1000 km und brachte bei 170 Stundenkilometern sehr viel Wasser mit. Die Dämme haben aber gehalten. Über 4 Mio. Menschen sind jetzt in Houston ohne Strom und das wahrscheinlich über 1 Woche lang. Bisher wurden...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Börsen bejubeln staatliche Zwangsverwaltung in den USA...

Sind Sie ein Trader (geworden) oder ein Langfrist-Investor (geblieben)? In den nächsten Wochen werden wir erleben, wer mit den hohen Volatilitäten gut zurecht kam und wer dadurch in Schieflagen gekommen ist bzw. sogar kurz vor dem Konkurs steht. Aufgrund der starken Preisschwankungen auch bei Rohstoffen dürften auch einige Hedgefonds, die mit erheblichen Hebeln arbeiten, in Liquiditätsschwierigkeiten kommen. Ebenso dürften einige Private Equityfonds, die nur durch hohe Kredite zu Mega-Deals gekommen sind, in Schwierigkeiten kommen, wenn es keine Folge-Finanzierung mehr möglich ist. Ein weltweiter Credit-Crunch würde auch die Weltbörsen und viele börsennotierte Unternehmen durch die bekannten Dominoeffekte in (Konkurs)Gefahr bringen. Wer sich hoch verschuldet...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Russland vor Konfrontation, Isolation oder Kooperation?...

+++EU-Kaukasusgipfel versus SCO-Gipfel+++Reagiert Russland mit der Ölwaffe auf EU-Sanktionen?+++Sprengstoff für die Börsen+++In der Krise liegt die Chance!+++
Der in der Geschäftswelt für Joint-Venture gebräuchliche Merksatz „If you cant beat him join him“ könnte sich umdrehen in „if you can´t join him beat him!“, was für die Weltbörsen gefährlich wäre. Europa und Russland streben schon seit einigen Jahren eine strategische Partnerschaft, insbesondere eine strategische Energiepartnerschaft an, die auch in der EU-Energie-Charta zum Ausdruck kommen soll. Russland strebt seinerseits auch schon lange die Mitgliedschaft in der WTO an, die aber von den USA offensichtlich nicht gewollt ist. Was wir in den letzten Wochen seit d...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

25. Juni
Trump kämpft an (zu) vielen Fronten – auch beim G 20 Gipfel in Japan! weiter

Termine

29.07.2019, 13:00
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa