• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Wer rettet Amerika?...

Sodom und Gomorra im US-Finanzsektor: Just an dem Tag, wo das US-Rettungsprogramm über 700 Mrd. USD vom US-Senat verabschiedet werden sollte, ging die größte amerikanische Bausparkasse Washington Mutal in die Insolvenz. Dies hatte sich allerdings einige Tage schon zuvor angedeutet, da Washington Mutal händeringend nach Kapital bei US-Beteiligungsgesellschaften suchte; aber keiner wollte so richtig helfend anbeißen wie schon zuvor bei Lehman Brothers.Seit dem 15. September wurden aber über 16 Mrd. USD abgezogen und es entstanden lange Schlangen von Kunden, die ihr Geld abziehen wollten. Die drittgrößte Bank der USA mit über 2400 Filialen hat Einlagen in Höhe von 188 Mrd. USD und Vermögenswerte von rund 307 Mrd. U...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Bad Bank = Good news?...

Was war das für eine Woche! Das vom US-Finanzminister Poulsen angekündigte Rettungsprogamm mit einem geschätzten Volumen von 700 Mrd. USD führte am 19. September zu einer in diesen Ausmaß äußerst seltenen Kaufpanik an allen Weltbörsen, insbesondere aber an der Moskauer Börse. Dabei drohte ohne diese geradezu abenteuerlichen Maßnahmen ein Absturz mit dramatischen Folgen für die Finanzwirtschaft weltweit. Was in der letzten Woche passiert war, ist schon einzigartig und in seiner Tragweite nach wie vor bedeutungsvoll.Da musste zunächst die fünftgrößte Investmentbank der USA Lehman Brothers Chapter 11 anmelden, was überraschte, da zuvor Bear Stearns von JP Morgan durch flankierende Garantien der Notenbank übernommen wurde. Die off-shore-Ve...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Crash in Moskau: Margin Call!...

Moskau vom Top-Performer zum Top-Loser
An der Moskauer Börse wurde der Handel ausgesetzt, nachdem es in den Tagen zuvor zu dramatischen Kursverlusten bei den russischen Blue Chips gab. Nachdem schon zuvor die Kurse an der Moskauer Börse durch den Georgien-Krieg und auch dem fallenden Ölpreis sowie der Putin-Attacke gegen den Stahlkonzern Mechel unter der Druck kamen, brachen am 18. September auch die bis dahin stabile Aktie von Rostelecom um 35% ein. Normalerweise sind auch solche Kursverluste bei einem Titel kein Problem für die Börse und auch kein Grund, den Handel auszusetzen. Der letzte Stand des RTS-Index...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

25. Juni
Trump kämpft an (zu) vielen Fronten – auch beim G 20 Gipfel in Japan! weiter

Termine

29.07.2019, 13:00
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa