• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Schließt die Finanzcasinos!...

Barack Obama konnte zwar den ersten Etappensieg verbuchen; ihm ist aber selbst bewusst, das es sich um einen sehr beschwerlichen Marathonlauf handelt. Immerhin ist sein 790 Mrd. Konjunktur-Programm trotz starker Proteste der Republikaner durchgekommen. Die Rede von dem neuen US-Finanzminister Geithner enttäuschte zwei Tage zuvor die Anleger. Eine Bad Bank, die zum Teil vom Staat und zum Teil von Privaten getragen wird, könnte eine vorübergehende Lösung sein. Damit bekommt man aber nicht die Kuh vom Eis. Eines dürfte in der letzten Woche klar geworden sein. Obama und auch Finanzminister Geithner werden in diesem Jahr zu sehr unbequemen Maßnahmen gezwungen sein, die nicht im Sinne der Wall Street sein werden.Die meisten Wall Street-Akteu...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kommt eine Währungsreform oder ein Staatsbankrott – oder beides?...

„Wer regiert die Welt?“ Hinter dieser Frage verbergen sich eine Reihe von Verschwörungstheorien, die bis zur Ermordung von US-Staatspräsidenten gehen. Eine davon ist die Theorie, dass die Welt von einem Banken-Kartell in Amerika regiert wird. Dies sind angeblich in etwa die gleichen Bankiers, die auch dem „Plunge Protection Team“ zugerechnet werden und immer wieder versuchen, den Dow Jones vor dem Absturz zu bewahren.. Dazu zählen neben gewichtigen Ölkonzernen vor allem Banken wie Rockefeller Bank, Goldman Sachs, JP Morgan Chace & Co. Ursprünglich zählte auch Lehman&Co dazu. Nachdem sich die USA auch mithilfe der expansiven Geldpolitik FED immer mehr verschuldete, wurden auch einige japanische Banken als Co-Finanziers mit ins Boot genommen, die dann...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Ratlose Profis und ahnungslose Politiker...

Der Fondskongress in Mannheim am 28/29. Januar bot einmal wieder die Möglichkeit, sich einen guten Überblick darüber zu verschaffen, wie die Profis jetzt „ticken“ und welche Anlagestrategien in der Krise opportun erscheinen. Zunächst darf man positiv herausstellen, dass der Fondskongress, wo ich auch anwesend war, sehr gut besucht war. Einige Räume waren sogar so überfüllt, dass man annehmen könnte, es werden nun bahnbrechende, wegweisende Trends bekannt gegeben. Das Gegenteil davon war der Fall, denn selbst Profis mit jahrelanger Berufserfahrung wissen nicht, wie es nun weitergehen wird.Normalerweise sind die Räume nur während eines Mega-Booms oder einer Hausse überfüllt. Ich habe den Eindruck, dass das Interesse an Finanzanlagen umso...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

04. August
Neue Chancen in Polen weiter