• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Der paradoxe Obama-Effekt...

„Yes we can“ war Obamas vielversprechender Wahlslogan, was zunächst sagen soll: „Ja wir können, den politischen Wechsel („Change“) herbeiführen. Obama muss sich jetzt aber schneller als ihm lieb den Fakten stellen und die Probleme meistern, die ihm der „Ruinator“ Bush hinerlassen hat. Mich erinnert die Obama-Euphorie vor allem bei der ahnungslosen Jugend etwas an die Euphorie in der Ukraine nach der „Orangenen Revolution“. Letztendlich entscheiden aber auch bei Obama in der Zukunft die wirtschaftlichen Fakten. In der Ukraine endeten die Träume einer bessern Zukunft nun im politischen Chaos, einer Inflation von 30% und einem faktischen Staatsbankrott, der nun nur durch den IWF-Kredit vermieden werden konnte. Gibt es hier Parallelen zu den USA? Am 7. Dezember...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Vorsicht: Staatsbankrott!...

Vorsicht: Staatsbankrott!von Andreas Männicke (Chefredakteur des EAST STOCK TRENDS, www.andreas-maennicke.de )+++Ungarn und Ukraine erhalten IWF- und Weltbank-Kredite+++Wie im Kleinen so im Großen?+++Defaultgefahren bei Unternehmensanleihen+++Währungsturbulenzen nehmen zu+++Weltweiter „Linksrutsch“ macht nachdenklich+++Erholungs-Rallye an der Moskauer Börse nur „Strohfeuer“+++ Ungarn erhielt in der letzten Woche einen IWF- und Weltbank-Kredit in der Höhe von 25 Mrd. USD und die Ukraine in der Höhe von 16,5 Mrd. USD. Schon das Volumen macht deutlich, wie sehr es im Finanzsektor bei einzelnen Ländern mit hohen Schulden brennt. Auch Pakistan wird nur durch einen IWF-Kr...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Panik pur: Blutbad an den Weltbörsen!...

„Oh je, schon wieder ein „schwarzer Freitag!“, wird sich so mancher Bankberater und Anleger am Freitag verzweifelt gesagt haben. „Wie viele „schwarze Freitage“ und „schwarze Montage“ werden wir wohl noch bekommen?“ dürfte jetzt die anschließende Kardinalfrage sein. Die Nerven der Broker und Anleger liegen blank und viele sind schon der Hoffnungslosigkeit nahe, denn keiner weiß, ob dies nun endlich der „finale Ausverkauf“ war oder ob er noch kommt. Um dies zu beantworten, muss man die „Glaskugel“ haben und wissen ob und wann die „Pferde saufen“. Ich erwarte trotz aller weltweiten Rettungsversuche eine Reihe von Banken- und Hedgfondspleiten, was weiter die Kurse drücken wird. Auch erwarte ich eine scharfe Auswirkung auf die Realwirtschaft und Insolvenzgefahren...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

25. August
Der Handelskrieg USA/China eskaliert = Rezession in 2020? weiter

Termine

08.10.2019
Andreas Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa