• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Jahresendrallye trotz Horrorzahlen?...

Die vergangene Woche war für Trader ähnlich gewinnträchtig wie die letzte Oktoberwoche. Der Dow Jones stieg am Freitag um 1,17% auf 8.829 Indexpunkte und der DAX behauptete sich bei 4669 Indexpunkten. Damit konnten sich beide Indices von den neuralgischen Zonen (Dow Jone 8000 und DAX 4000 Indexpunkte) wieder deutlich erhöhen. Auch die Terroranschläge in Bombay und die Turbulenzen und Unruhen am Bangkoker Flughafen konnten die Kursrallye nicht aufhalten. Sogar die Pleite von Woolworth hatte am Freitag keine negativen Auswirkungen. Zu einer positiven Stimmung kam es durch das neue US-Rettungsprogramm der FED und der US-Regierung. Zudem werden weitere Zinssenkungen seitens der FED und EZB im Dezember erwartet.Besonders stark waren Kursgew...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Das dicke Ende kommt noch...

Die Krise im US-Automobilsektor spitzt sich dramatisch zu. Die angeschlagenen und hochverschuldeten US-Automobilkonzerne General Motors (GM), Ford und Chrysler fordern vom Staat nun weitere 25 Mrd. USD, obwohl wohl auch dies wahrscheinlich nicht ausreichen wird, um ein Chapter 11 im nächsten Jahr bei GM zu vermeiden. Der US-Kongress lehnte zunächst ein weiteres Rettungsprogramm am Donnerstag ab und verlangt nun von den Vorständen bis zum 2. Dezember einen klaren Plan vorzulegen, wie die Konzerne glaubhaft aus der Krise wieder herauskommen. Dies schickte die Wall Street wieder auf Talfahrt mit einem Minus von 6%. Der Dow Jones näherte sich damit wieder dem Oktobertief und die anderen Weltbörsen folgten dem Leithammel Wall Street mal wieder blind bei allerding...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Retten die „G20“ die Welt?...

Zum ersten Mal treffen sich die G20-Länder in Washington an diesem Wochenende, um ein neues Welt-Finanzsystem mit neuen Regeln zu beraten, um der globalen Finanzkrise Herr zu werden und um zukünftige globale Finanzkrisen zu vermeiden. Bush machte zwar schon im Vorfeld deutlich, dass er von zu viel staatlicher Regulierung nichts hält; positiv zu bewerten ist aber, dass nun auch die Entwicklungsländer mit im Boot sind, um die Welt zu retten, denn ohne sie geht es nicht. Obama blieb dem Treffen in Washington noch fern, da er erst die offizielle Amtseinführung am 20. Januar abwarten will, bevor er tätig wird. Er wird in den nächsten Tagen die Minister und die Regierung benennen. Obama setzt dabei offensichtlich auf die neue „Frauen-Power“. Ein heißer Kandidat fü...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

25. August
Der Handelskrieg USA/China eskaliert = Rezession in 2020? weiter

Termine

08.10.2019
Andreas Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa