• Artikel

Kürzlich veröffentlicht

Mehr Artikel unter Archiv

Ratlose Profis und ahnungslose Politiker...

Der Fondskongress in Mannheim am 28/29. Januar bot einmal wieder die Möglichkeit, sich einen guten Überblick darüber zu verschaffen, wie die Profis jetzt „ticken“ und welche Anlagestrategien in der Krise opportun erscheinen. Zunächst darf man positiv herausstellen, dass der Fondskongress, wo ich auch anwesend war, sehr gut besucht war. Einige Räume waren sogar so überfüllt, dass man annehmen könnte, es werden nun bahnbrechende, wegweisende Trends bekannt gegeben. Das Gegenteil davon war der Fall, denn selbst Profis mit jahrelanger Berufserfahrung wissen nicht, wie es nun weitergehen wird.Normalerweise sind die Räume nur während eines Mega-Booms oder einer Hausse überfüllt. Ich habe den Eindruck, dass das Interesse an Finanzanlagen umso...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Fass ohne Boden = Back to the roots!...

Die Banken scheinen ein Fass ohne Boden zu sein. Weltweit rufen Banken weiter nach dem Staat, also nach Ihnen als Steuerzahler, als letzten Retter: die Hypo Real Estate AG soll jetzt in der Summe schon 42 Mrd. Euro an Staatshilfen bekommen. 12 Mrd. EUR kamen an Staatsgarantien nun hinzu und weitere Verstaatlichungswellen sind in Sicht. Bei Versicherungen kann es zum Totalverlust von Hybrid-Anleihen kommen, was den Kurs der Allianz zum Straucheln brachte. Die RBS muss aufgrund der Übernahme der ABN AMRO Bank sogar 28 Mrd. Pfund in 2008 abschreiben. Barclays braucht auch unbedingt frisches Kapital, um zu überleben. Der britische Staat hat aber RBS und auch Lloyds Banking Group eine Absage für eine Verstaatlichung erteilt. Die Deutsche Ba...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Bad news, Bad banks – “Batman” Obama soll´s richten!...

„2009 wird ein Jahr der schlechten Nachrichten!“ Hätte nur Josef Ackermann diese bahnbrechende Prognose unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem letzten Jahr gehört und nicht auf die Analysten/Berater im eigenen Hause, dann wäre ihm vielleicht der Krankenhausaufenthalt erspart geblieben. Der Rekordverlust in Höhe von 4,8 Mrd. € im 4. Quartal bringt nun auch den Branchenprimus Deutsche Bank AG ins Wanken. Der Kurs fiel mit 20,2 € fast wieder auf das Allzeittief von 18,8 €. Bei nur 2% Eigenkapital ist auch nun für die Deutsche Bank AG ein Einstieg des Staates eine Alternative, die wohl nun Josef Ackermann nolens volens in Bertacht ziehen muss. Die Weltbörsen wurden von diesem miserablen Ergebnis geschockt, da die Deutsche Bank AG bis dahin als „Fels in de...

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

Kolumne

25. August
Der Handelskrieg USA/China eskaliert = Rezession in 2020? weiter

Termine

08.10.2019
Andreas Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa