Seminare

ESI Ostbörsen-Seminare

Das nächste Ostbörsen-Seminar "Go East" - Hochprozentiges aus Osteuropa" wird im am 23. Mai 2018 in Frankfurt/M um 17.00 Uhr stattfinden. Kosten 100 € (Abendkasse 120 €, Dauer 4 Stunden)+ MWST

Zu den Seminarinhalten

Jetzt Platz reservieren!

Osteuropa und Emerging Markets sind nicht out, sondern in! Nach einer eingehenden Risikoanalyse werden auf dem Seminar die neuen Chancen an den Ostbörsen und Emerging Markets ausgelotet.

„Go East - Hochprozentiges aus Osteuropa!“

Die Börsen Mittel- und Osteuropas (MOE) bieten trotz der Sanktionen gegen Russland und der neuen Spannungen mit den USA auch unter Trump selektiv immer wieder große Chancen im Investment- und Trading-Bereich, werden von den Medien aber sehr stiefmütterlich behandelt.

In diesem Jahr konnten immerhin schon wieder 8 Börsen aus Osteuropa den DAX und DJI klar outperformen und zwar die Börsen aus Kiew (+18%), Bukarest (+16%), Almaty (+4%), den baltischen Börsen aus Riga, Vilnius und Tallin (+2 bis +7%), Ljubljana (+4%) und die Prager Börse (+5%).

Die Moskauer Börse zählte bis Anfang April auch noch zu den Outperformen mit einem Plus von 7% bis die USA harte Sanktionen gegen Oligarchen und deren Firmen aussprachen. Wir wollen in dem Seminar die wahren Hintergründe der unsinnigen Sanktionsspirale erarbeiten, aber auch analysieren, welche neuen Chancen und Risiken sich daraus ableiten lassen. Global droht ein Handelskrieg der USA nicht nur mit Russland, sondern auch mit China, was auch thematisiert wird, ebenso wie die neuen Chancen aufgrund des Seidenstraßen-Projektes.

Neben den Chance am osteuropäischen Aktienmarkt ergeben sich aber auch neue Chancen am Büro-Immobilienmarkt in Zentralosteuropa (Ungarn, Polen Tschechien). Hubert Abt von New York Service Offices wird di neue Chancen im Büro-Immobilienmarkt in Ungarn, Polen und Tschechien mit hohen Renditemöglichkeiten aufzeigen. Rechtzeitig vor der Fußball-WM in Russland entsteh nun ein “Fancoin“ als neue Kryptowährung, worüber Andreas Schmidt von Megafanstore berichten wird-.

Eine gute Alternative kann bei volatilen Aktienmärkte auch das neuen Swiss Commodities Index–Zertifikat sein, das auch im Seminar vorgestellt werden, ebenso wie die TOP 10 Aktienempfehlungen. Neue Chancen ergeben sich aber auch mit den ETC, der BNP-Paribas. Besonders chancenreichen ist hier das Nickel-ETC langfristig. Aber auch Kryptowährungen werden als Alternative zu Aktien thematisiert. Kommt hier jetzt nach der Konsolidierung ein neuer Boom?

Dieses Seminar ist wie immer kostenpflichtig und kostet 100 € für EST-Leser, sonst 150 € (Dauer ca. 4 Stunden). Bitte melden Sie sich auch hierfür rechtzeitig bei der ESI GmbH an.

Bei Interesse können Sie sich einen der heiß begehrten Plätze für das nächste ESI-Ostbörsenb-Seminar hier direkt reservieren.

Mehrmals im Jahr veranstaltet die ESI-GmbH zusammen mit namhaften Banken und Emissionshäusern bzw. Brokern und Aktiengesellschaften Seminare rund um das Thema Ostbörsen und Emerging Markets. Hier werden aktuelle Tendenzen aufgegriffen und in konkrete Vorschläge umgesetzt. Hier treffen Sie auch Gleichgesinnte, mit denen Sie sich austauschen und diskutieren können.

ESI-Basis-Seminar über Investmentchancen in Osteuropa, primär über die Börsen von Budapest, Prag, Warschau, Moskau und sonstige Exotenbörsen im "Wilden Osten" sowie über die aussichtsreichsten Emerging Markets.

Dauer: ca. 4 Stunden abends
Kosten: Vvk. 100 Euro, Abendkasse 120 Euro (Preise inkl. MwSt. für langjähirige EST-Leser, sonst zzgl MwST) für EST-Leser, sonst 150 €

Bei Interesse können Sie sich einen der heiß begehrten Plätze hier direkt reservieren.

Jetzt Platz reservieren!

Dieses Seminar ist wie immer kostenpflichtig und kostet 100 € für EST-Leser, sonst 150 € (Dauer ca. 4 Stunden).Bitte melden Sie sich auch hierfür rechtzeitig bei der ESI GmbH an.

Das Seminar kostet 100 € (Abendkasse 120 €) für EST-/EMT-Leser, sonst 150 €.

Melden Sie sich rechtzeitig für das nächste Ostbörsen-Seminar in Frankfurt/M an.

Bei Interesse können Sie sich einen der heiß begehrten Plätze hier direkt reservieren.

Kolumne

26. Juni
US-Handelskrieg schickt Weltbörsen auf Talfahrt weiter

Termine

27.08.2018
Männicke im Interview in Börsen Radio Networks